Gebhardt

Der Titel der Show hätte besser nicht gewählt werden können. „Swing ist mein Ding“ lautete des Konzertabends, der am Mittwoch die Besucher in der Stadthalle begeisterte. Dass Swing sein, also Kai Podacks Ding ist, das wurde schnell deutlich.

Dass Swing Kai Podacks Ding ist, das wurde schnell deutlich. Denn der 28-Jährige, der da mit seinen Musikern auftrat, bewies nicht nur, dass jazzige Klänge und Töne sein Ding sind – er lebte sie von Song zu Song. Aber auch die zweite Hälfte des Programmnamens traf den Nagel auf den Kopf. Von „Kai Podack und seiner fantastischen Bigband“ war da im Vorfeld zu lesen. Und die Damen und Herren, die da im Hintergrund spielten, sie trugen den Sänger, dem seine Leidenschaft biografisch betrachtet fast in die Wiege gelegt worden ist. Von Kindheit an hat er gesungen und ist seinen musikalischen Weg gegangen. Vom Kinderchor über die Studium „Jazz und Popularmusik“ bis hin großen Tour, die ihn mit seiner Bigband jetzt auch in die Hellwegstadt zog. Zunächst sei aber auch auf die Vorband „Restrepo“ hingewiesen, die den Besuchern in der Stadthalle mit einigen Liedern die nasskalte Stimmung, die Winter und Herbst in diesen Tagen so konfus mischt, auszutreiben verstand. Spanische Rhythmen und lateinamerikanisches Liedgut heizten den Reihen im wahrsten Sinne des Wortes ein. Das Konzert hätte mehr Publikum verdient, keine Frage. Die Besucher aber, die den Weg zur Gänsevöhde gefunden hatten, wurden nicht enttäuscht. Im Gegenteil. Mit seinen Liedern wusste Kai Podack zu überzeugen. Was nicht nur an der hervorragenden Bigband lag, sondern auch an den Songtexten, die den Alltag mit all seinen Facetten widerspiegelte. Von Sport, Freundschaft, Liebeskummer, Idolen, Ortschaften, Ungerechtigkeiten und Salsa sang der 28-Jährige, der melancholische Beiträge ebenso beherrschte wie stimmungsvolle Gute-Laune-Songs. Bewohner und Mitarbeiter aus Ostuffeln waren im Vorfeld eingeladen worden. Eine tolle Geste der Musiker.