Konzert: „Ab sofort ist Swing mein Ding!“

Kai Podack und seine Bigband spielten in Ohligs.

„Mein ganzer Körper schwingt noch nach“, sagt Claudia Vollmer lachend und wippt mit dem rechten Fuß, Peter Heuser schnippt mit der Hand. So „schwungvoll“ verließen die meisten Besucher die Ohligser Festhalle.

Geladen hatte der Sänger und Komponist Kai Podack. Der Name seines Albums und seiner Tour „Swing ist mein Ding“ verspricht nicht zu viel, denn während des gesamten Programms ist alles in Bewegung. Der 28-jährige Podack hat sich bereits ein beachtliches Ansehen in der Swing- und Jazz-Szene erarbeitet. Er schreibt seine deutschsprachigen Songs selbst, und der Stil seiner Titel reicht von Swing und Soul bis zu Reggae und Latin. Begleitet wird er von einer hervorragenden Bigband, die aus 18 Musikern von internationalem Ruf besteht.

„Musik bedeutet alles für mich,“ erzählt Podack im ST-Interview. „Ich reflektiere mein Leben in meinen Liedern. Meine Musik handelt vom Glück auf eine wilde Art und Weise.“ So kommt er auch auf der Bühne rüber: salopper Hut, abgetragene Jeans und legerer Schal. Seine Lieder sind authentisch und unterscheiden sich wohltuend von nachgesungener Dutzendware. Podack tanzt in seiner eigenen, zappeligen Art und brilliert im Jazz-typischen Scat-Gesang. Mit seiner charismatischen Art zieht er die Zuschauer in seinen Bann.

Die Bandbreite seiner Songs ist breit gefächert: sozialkritisch, nachdenklich. Spätestens wenn Podack Salsa-Unterricht für das Publikum gibt, beginnt der ganze Saal zu tanzen. Die Vorband „Restrepo“, die Podack auf seiner Tournee begleitet, hat an diesem Abend ein Heimspiel.

Der Solinger Sänger Marco Matias, der durch die Casting-Show „Die deutsche Stimme“ bekannt wurde, brachte Stimmung in die Festhalle. Der Portugiese sowie die beiden Kolumbianer Juan Restrepo, Gitarre, und Rodrigo Villalón am Cajón begeisterten mit einer Mischung aus Lounge-, Latin- und Akustik-Musik. „Es war ein toller Abend“, sagte Claudia Breuer. „Ab sofort ist Swing auch mein Ding!“

Originalartikel